Freitag, 30. August 2013

Dingo – Vergessene Erinnerungen

Unser Dicker :)


Durch die Arthrose von Laika haben wir in letzter Zeit auch immer mal wieder an Dingo und seine Arthrose denken müssen. Genau passend wurde ich durch einen sehr schönen Blogbeitrag von Clarissa über eine Begebenheit bei einer Wanderung mit Abby und Anila, an etwas erinnert, das sich mit Dingo schon vor sehr vielen Jahren zugetragen hat.
Es gibt doch einige Dinge, die ich in meinem Buch „vergessen“ habe – die werde ich immer mal wieder hier erzählen ;)

Das Erlebnis hatte ich kurz vor unserem Umzug nach Büdingen – Dingo war da schon fast 12 Jahre alt. Eigentlich war er noch sehr fit, nur manchmal – besonders beim Wetterwechsel – da merkte man schon, dass er nicht mehr so beweglich war, wie früher.

An so einem ungemütlichen Tag im Frühjahr ging ich mit Dingo und Lady eine schöne Runde über die Felder. Wie immer hüpften beide Hunde um mich herum und tollten  ausgelassen über die Wiesen. Plötzlich hörte ich einen furchtbaren Schrei – als ich mich umsah, lag Dingo auf der Seite und Lady stand neben ihm. Bis ich dort war stand er schon wieder auf den Beinen und hielt eine Vorderpfote in die Luft. Also habe ich diese gründlich abgetastet – es fühlte sich aber alles völlig normal an und auch Dingo zeigte keine Schmerzen, weder bei Druck, noch bei der Dehnung oder Beugung. Ich war der Meinung, dass er sich beim Spielen wahrscheinlich die Pfote vertreten hatte – war ja nicht das erste Mal ;)

Langsam gingen wir zurück – ich nahm extra den leichteren Weg, der uns nicht querfeldein führte, sondern auf den Feldweg, der gut befestigt war. Dingo humpelte ganz leicht – aber nicht bei jedem Schritt. Ich behielt ihn im Auge, denn ich war mir nicht ganz sicher, ob wirklich sonst nichts passiert war. So näherten wir uns dem Bauernhof – von dort war es nur noch ein Katzensprung bis heim. Ich war erleichtert … bis zu dem Moment in dem Dingo umfiel. Ohne einen Laut von sich zu geben sackte er einfach in sich zusammen. Mir wurde heiß und kalt - in meinem Kopf spielten sich in Sekundenschnelle ganz Horror-Szenarien ab.

Doch wollte ich ganz rational vorgehen. Alle Untersuchungen waren ohne Anzeichen von Problemen – ich konnte die Schultern und Ellenbogen bewegen, beugen und strecken, die Hinterbeine auch. Nur hinstellen, dass ging nicht.
Ich war kurz vor dem Verzweifeln – wie sollte ich Dingo jetzt nur heim bekommen. Sollte ich ihn hier liegen lassen und schnell heimlaufen? Würde ihm etwas passieren, während ich weg war. Ich war den Tränen nahe und konnte keine vernünftige Entscheidung treffen. Ich streichelte seinen Kopf, bat ihn aufzustehen - aber nichts passierte. Er lag da, als wollte er sich einfach nur ausruhen - ich beschloss, ihm Zeit zu geben. Aber auch nach gefühlten Ewigkeiten tat sich nichts. Da kam mir der Zufall zu Hilfe. Die Enkelkinder kamen gerade aus dem Bauernhof und liefen auf mich zu. Sie wollten Dingo und Lady begrüßen und vielleicht eine Runde mit ihnen spielen. Dingo freute sich sonst immer, wenn wir die Kinder trafen. Auch jetzt blieb er liegen und zeigt keine Reaktion. Erst wollte ich Dingo bei den Kindern lassen und meinen Mann zu Hilfe holen, da kam ich auf eine andere Idee: ich bat den Älteren der beiden, mir doch eine Schubkarre zu holen - da konnte ich Dingo hineinheben und heimbringen.
Die Beiden holten auch gleich die Schubkarre und hielten Lady fest, bis ich Dingo in die Schubkarre gehoben hatte. Ich wusste nicht, wie sollte ich ihn am besten anheben - wollte ihm und mir nicht wehtun. Es dauerte etwas, aber irgendwann hatte ich ihn dann auf dem Arm - er hing ganz schlaff da. Vorsichtig bettete ich Ihn in die Schubkarre. Die Kinder beobachteten mich ganz still. Auch sie machten sich Sorgen, denn sonst spielte Dingo immer mit Ihnen – aber jetzt schien es ihm so schlecht zu gehen. Ich nahm mich zusammen, verabschiedete mich von den Kindern, nahm die Leine von Lady und hob die Schubkarre an … da sprang Dingo raus, als wäre nichts gewesen.

Ich wusste nicht, ob ich lachen oder weinen sollte. Er sprang freudig zu den Kindern und kam zurück zu mir gelaufen, als sein eben nichts gewesen. Genau so lief er auch heim.
Der Schreck saß mir aber in den Knochen und wir fuhren sofort zum Tierarzt – der konnte aber auch nichts finden. Wir machten etliche Untersuchungen … wir spekulierten von Bandscheibe bis Schlaganfall ... alle ohne eine wirkliche Erklärung für den Vorfall zu finden
Zum Glück ist das nie wieder passiert – aber mir wurde immer etwas mulmig, wenn ich Dingo auch später noch humpeln sah.

Dienstag, 27. August 2013

Heuballenburgen

Mal gucken :)
Bei uns sind jetzt einige Heuballenburgen aufgebaut - egal in welche Richtung wir laufen :) Damon steht an den kleinen Ballen, die haben nur einen Durchmesser von 1,2 - 1,3 Meter.
Davor liegen die größeren Rundballen mit einem Durchmesser von 1,8 - 2 Meter.

Unsere Freundin Bente hätte ihr Freude an den tollen "Hüpfballen" :)

Die werden schon "Winterfest" gemacht
Die Hunde haben immer viel Spaß rund um die gestapelten Heuballen. Hier gibt es immer viel zu schnuppern und zu finden - Mäuse, Katzen und anderes Getier nistet sich hier ein :)

Auch dieser Weg gehört zu unseren Abend-Spaziergängen für Laika - diese Gänge macht natürlich auch Damon mit. Allerding braucht der etwas mehr Abwechslung - sieht man schon an seinem leicht gelangweilten Gesicht :)

Gemütlich gehen

Freitag, 23. August 2013

Laika hat Osteoarthrose


Gestern Abend hatten wir ein langes Gespräch mit unserem Tierarzt - nach Auswertung aller bisherigen Untersuchungen steht es nun fest: Osteoarthrose.

Laika ist ja schon als Welpe sehr krank gewesen. Auch heute noch ist sie unser Sorgenkind - manche Kleinigkeiten haben bei ihr enorme Auswirklungen und lösen langwierige gesundheitliche Probleme aus. Ihr Immunsystem wurde in den letzten Jahren immer aufgebaut und unterstützt - aber wir wussten, dass durch die frühe Krankheit und die vielen Medikamente immer wieder etwas passieren kann. Eine genetische Veranlagung kommt wohl noch erschwerend hinzu.

Jetzt aber zur Arthrose: die Schultern machen ihr keine so großen Probleme - hier kompensiert der Muskelapparat sehr gut - die Ellenbogen sind schlimmer.

Wir sind einige Möglichkeiten durchgegangen - aber durch Laikas sehr eigenen Charakter mussten wir einige gute Ideen verwerfen und haben jetzt folgenden Therapieplan aufgestellt:

Zeel Tabletten 3 x 3 Stück täglich (für mind. 3 Monate als Kur)
Canosan Konzentrat 1 x 14 gr. täglich morgens im Futter
Canidryl 100 mg max. 2 x 1 Tbl. täglich (jetzt mal als Therapie für 10 Tage - danach wieder nur nach Bedarf)
Dann bekommen wir nächste Woche noch ein Präparat mit Glucosamin + Chondroitin welches wir auch für mind. 3 Monate geben werden.

Physiotherapie - nach Vorgabe durch den Tierarzt machen wir selbst - Laika würde sich von niemand anderem anfassen lassen.
Gewichtsreduktion - gehen wir langsam an - obwohl Laika nicht übergewichtig ist, wäre trotzdem etwas weniger auf den Rippen besser für sie. (Welche Ironie - vor 3 Jahren haben wir noch krampfhaft versucht mehr Fett auf die Rippen zu bekommen).
Kontrollierte Bewegung - sehr lange Spaziergänge gab es bei uns ja noch nie, das wird auch so bleiben. Wir werden vielleicht sogar einen zusätzlichen Spaziergang in unseren Tagesablauf einbauen, denn langes Ruhen tut Laika nicht gut.

Uns ist bewusst, dass es keine Heilung bei Arthrose gibt - ein erkranktes Gelenk kann nicht wieder "heilen". Aber wir können Entzündungen dämpfen, Schmerzen lindern und versuchen die Veränderungen im Knorpel und der Gelenkflüssigkeit aufzuhalten. Das sind unsere Ziele.
Wir werden die nächsten Wochen sehen, wie es sich entwickelt.

Donnerstag, 22. August 2013

Wir lassen Hundebilder sprechen (Augenblick)

Laika genießt jeden Moment - cleveres Hundemädchen ;)

Zwischenstand - Aktion für Tino

Damon findet es gut :)
Meine Aktion für TINO liegt ja so langsam in den letzten Zügen - noch knapp ein Monat und der Tag der Abrechnung naht. Ich hätte gerne mehr Bücher verkauft, aber bin jetzt trotzdem nicht ganz unzufrieden mit den letzten Monaten :)
Ich hatte ja nie mit einer super hohen Spende gerechnet- mein Ziel waren eigentlich so 100 Euro für TINO. Davon bin ich leider noch weit weg, da werde ich doch etwas drauflegen müssen :)

Trotzdem möchte ich mich bei allen bedanken, die bisher die Aktion unterstützt und auch publik gemacht haben - ich freue mich schon darauf, die Zahlen im Oktober zu veröffentlichen :)

Montag, 19. August 2013

Hundebilder - nicht ganz ernst gemeint (Beissen)

Meine Lieblingsantwort auf die Frage: "Den kann man doch sicher streicheln?"
Ich finde es immer ganz furchtbar, wenn wildfremde Menschen versuchen meine Hunde zu streicheln. Laika ist früher dabei total in Panik geraten - besonders bei Frauen mit Quietsch-Stimmen ;) Damon ist kein Fan von kleinen Kindern - da hält er lieber Abstand (wenn er die Möglichkeit hat). 
Daher habe ich mir angewöhnt aufdringlichen Leuten zu sagen, er könnte durchaus mal Beißen! Jetzt halten sie Abstand und mein Hund hat seine Ruhe!

Samstag, 17. August 2013

Laika humpelt immer noch


Laika humpelt immer noch - besonders nach dem Aufstehen :( Hier mal ein kurzer Eindruck, aufgenommen im Büro. Irgendwie ist das Bild etwas gestaucht, aber das Humpeln kann man deutlich erkennen.

Am Dienstag sind wir ja wieder beim Tierarzt und sind gespannt, wie es weiter geht.

Donnerstag, 15. August 2013

Leichte Kost :)

BÄÄÄÄÄHHHH - ich esse alles alleine auf ;)
Für Laika ist es wichtig, regelmäßig saure Milchprodukte zu bekommen - schon von Welpenbeinen an hat ihr das gut getan und immer geholfen Probleme mit dem Bauch in den Griff zu bekommen.

Da auch die Medikamente etwas auf den Magen schlagen können gab es mal wieder leckeren Hüttenkäse mit magenfreundlichem Kräutertee (Kamille, Kümmel, Hopfen und Ringelblume) und etwas Reis verrührt :) Laika stürzt sich immer auf die Schüssel:
Kann nie genug haben :)
Dabei fliegt auch schon mal etwas Reis durch das Wohnzimmer - putzen kann ja irgendwer immer noch :) Damon isst davon auch immer etwas, allerdings mit weniger Begeisterung. Trotzdem sieht man, dass es auch ihm geschmeckt hat:
Lecker war es auch :)

Montag, 12. August 2013

Ruhige Tage

Laika: Du musst jetzt auch still sitzen. Frauchen will Bilder machen :)
Wir sind froh, dass die letzten Tage hier sehr ruhig - fast schon langweilig - waren :) So langsam erholen wir uns wirklich alle und genießen gemütliche Spaziergänge.

Von unserem benachbarten Bauern wurden die Heu- und Strohballen schon aufgetürmt und im Schatten dort raste ich immer wieder gerne. Laika geht im Moment wieder mit Lust spazieren, was wohl auch an den angenehmeren Temperaturen liegt. Nur das Humpeln hat sich nicht wirklich verbessert, nach jeder längeren Pause humpelt sie die ersten Schritte. Wir wechseln heute auch das Medikament, denn mit den Ergebnissen der ersten Tabletten war unser Tierarzt nicht zufrieden.

Zwischen den ganzen Heuballen leben viele Mäuse, was es für Hundenasen auch interessant macht dort etwas Zeit zu verbringen - vielleicht kann man ja die eine oder andere Maus erwischen :)
Wenn ich unserem Bauern glauben darf, dann sind auch Füchse dort eingezogen - aber die haben wir noch nicht gesehen.

Damon: Aber da hinten hat es eben geraschelt. Da ist sicher eine Maus und wartet auf mich :)

Von dieser Wiese aus hat man auch einen tollen Blick über das "Seembach-Tal" ;)

"Seembach-Tal"


Freitag, 9. August 2013

Donnerstag, 8. August 2013

Wir lassen Hundebilder sprechen (Leben)

Hundebild mit Spruch
Laika kann genießen
In unserem turbulenten Urlaub haben wir wirklich gelernt Augenblicke zu genießen - stille Abende auf der Terrasse, einen Sternenhimmel, nette Gespräche mit Freunden :) Egal was sonst noch passiert ist, diese Augenblicke haben uns sehr gut getan.

Laika macht uns im Moment zwar die größten Sorgen - aber sie selbst macht das Beste aus jeder Situation. Wir hoffen, dass auch bei ihr in den nächsten Wochen alles etwas besser wird und sind froh, dass wir einen so guten, netten und immer erreichbaren Tierarzt haben :)

Dienstag, 6. August 2013

Abenteuerliche Blog-Pause

Party auf Hundeart - hätten wir gerne gehabt :)

Wir wollten einiges machen: eine Party feiern, Tagesausflüge, einen Tag am See verbringen und  Laika doch noch mit dem Wasser vertraut machen, Bekannte mit einem jungen Border-Collie besuchen und vieles mehr - das meiste haben wir gelassen!

Das erste Pausen-Wochenende startete mit einer tollen Party ... einer von uns ist nämlich ein halbes Jahrhundert alt geworden (und ich war es nicht). Freunde, leckeres Essen vom Grill , tolles Sommerwetter! Es fing richtig gut an.

Dann kam unser erstes "Abenteuer" - Samstag

Unsere Abendrunde - nicht zu lang, es war ja warm und das Haus war voller Gäste. Kaum wieder daheim benahm sich Laika schon merkwürdig. Sie hechelte total viel und wollte in den Garten ... bei so vielen Menschen auf der Terrasse seltsam. Ich ließ sie runter. In diesem Moment startete der Nachbar sein Auto ... mit einer Fehlzündung. Es gab einen riesen Knall und Laika sprang total geschockt wieder auf die Terrasse - sah mich an und zitterte und hechelte.

Ich ging mit ihr ins Haus und runter ins Hundezimmer - dem kühlsten Raum im ganzen Gebäude. Laika legte sich sofort flach hin. Ein Blick auf die Schleimhäute zeigte mir den Ernst der Lage. Ich machte Handtücher nass und bedeckte Laika damit. Dann füllte ich einen Eimer mit Eiswasser und beträufelte damit immer wieder die Handtücher. Nachdem sie ein paar mal Schaum erbrochen hatte schien sie etwas ruhiger zu werden. Ich holte mir ein Fieberthermometer und kontrollierte die Temperatur - zum Glück "nur" 39,9°C!
Nach einigen Minuten sank die Temperatur auf 38,5°C und ich nahm die Handtücher ab und bot Laika aus der holen Hand kleine Schlucke Wasser an.

Auch später war die Abkühlung noch sehr willkommen

Erst nach über einer Stunde war Laika wieder so munter, dass Sie mit nach oben wollte. Die Handtücher nahmen wir mit und Laika hat es noch eine ganze Zeit lang genossen, immer mal wieder gekühlt zu werden. Auch unsere Gäste hatten sich Sorgen gemacht und waren froh, als Laika wieder im Wohnzimmer lag.

Am nächsten Tag ging es ihr wieder richtig gut - trotzdem war ich natürlich extrem vorsichtig :) Ich wollte mit Laika sowiese am Montag zu unserem Tierarzt, da sie seit einigen Tagen immer mal wieder leicht humpelte - besonders nach dem Aufstehen. Dann sollte er auch gleich mal den Rest überprüfen!



An der Formulierung habt ihr sicher schon gemerkt ... ich bin am Montag nicht mit Laika zum Arzt, sondern kam erst am Freitag dazu.

Und das zweite "Abenteuer" folgt sogleich - Montag

Denn am Montag kam das nächste (und langwierigste) "Abenteuer". Ich will hier nicht zu ausführlich werden, denn das erlebten nicht die Hunde, sondern mein Mann. Ich nenne daher nur ein paar Stichwort: Ehemann, Holzstücke spalten, Axt, Hand, verletzte Sehnen, Operation und  tägliche Fahrt ins Uniklinikum Gießen . Damit waren unsere Pläne dann ganz durcheinander. Ich telefonierte nur mit unserem Tierarzt und gab Laika nach Rücksprache mit ihm Traumeel Tabletten.



Das nächste "Abenteuer" - Mittwoch


Da wir ja immer wieder morgens nach Gießen fahren mussten, nahm ich bei sehr frühen Terminen auch die Hunde mit - einfach um mal einen anderen Spazierweg zu nutzen. Am Mittwoch kam uns bei dieser Morgenrunde ein friedlich aussehender, Herrchen- und Leinenloser Schäferhund-Mix entgegen. Ich wollte die Hunde nicht toben lassen (wegen Laikas Humpeln) und versuchte einfach an dem Kerl vorbei zu gehen. Aber so auf 3 Meter sah er schon nicht mehr so friedlich aus und zeigt ein ausgesprochen gut entwickeltes Gebiss:( Also versuchte ich ihn körpersprachlich weg zu drängen - das passte dem Schäferhund-Mix überhaupt nicht und ich hatte ganz schnell seinen Gebissabdruck in meinem Oberschenkel. Schmerz, dadurch Ablenkung, Damon verlor die Contenance und der Schäferhund-Mix hatte Damon-Zahnabdrücke im Knöchel! Kurzer Tumult, schreiende Hunde, fliegendes Fell, brüllendes Frauchen - endlich auch ein flüchtender Hund. Da sah ich es: Blut an meiner Hand. Eine kurze Prüfung ergab, mein Blut war es nicht. Damon untersucht und die blutende Stelle gefunden. Kleines Loch im Hinterschenkel, sah schlimm aus, war aber schnell wieder zu. Mein Oberschenkel ist heute noch blau-grün und ich kann die Eckzähne im Abdruck erkennen.

Loch sieht man nicht gut - ist nicht so groß - auserdem ist das Bild von abends:)

Damons "Abenteuer" oder eher das von Frauchen - Donnerstag

Der Tag war relativ anstrengend. Mein Mann wurde operiert - zum Glück in der Tagesklinik. Die Hunde mussten trotzdem relativ lange allein bleiben. Dementsprechend froh waren wir alle, als wir wieder daheim waren und die Hunde ihre Runde gedreht hatten. Ich ließ die Terrassentür offen und erledigte ein paar Dinge im Haus - Waschmaschine anschalten, Kühlpacks holen, ein Kissen zur Lagerung der Hand besorgen, uvm. Ich pendelte zwischen allen drei Etagen und viel nach einiger Zeit müde aufs Sofa. Da kuschelte sich auch schon Laika zu mir und ... niemand sonst! Ich vermisste Damon. Also rief ich ihn und nichts passierte.
Ich ging auf die Terrasse, weil ich dachte, Damon wäre vielleicht im Garten und hätte mich nicht gehört. Aber auch da passierte nichts. Langsam bekam ich Angst - wo war Damon ?!
Mein Mann meinte, er hätte ihn das letzte Mal mit mir im Garten gesehen. Also ging ich nochmal raus und suchte nach ev. vorhandenen Schlupflöchern, offenen Türen oder ähnlichem - aber ich fand nichts.
Dann ging ich durch das ganze Haus - jeder Raum wurde kontrolliert. Ich dachte, ich hätte ihn vielleicht im Keller eingeschlossen. Aber auch da fand ich ihn nicht. Nach einer fast schon einstündigen Suche fing ich an panisch zu werden. Mir gingen die Ideen aus.
Ich beschloss doch noch mal die Nachbarschaft zu durchkämmen. Vielleicht hatte Damon ja doch eine Stelle gefunden, die ihm ein Verlassen unseres Grundstücks ermöglichte. Ich griff nach meinem Handy, Schlüssel und holte meine Jacke aus unserem Garderobenschrank ... wo ich dann auch Damon fand - gemütlich schlafend auf meinen Schuhen :)
Er hatte es sich in unserer Garderobe gemütlich gemacht - dort ist es schön kühl. Wann er in den Schrank stieg ist mir nicht klar. Ich habe irgendwann natürlich meine Sachen weggeräumt und auch den Garderobenschrank zu gemacht - wahrscheinlich schon sehr lange, bevor mir auffiel, dass Damon nicht da ist. Warum er sich nicht bemerkbar machte, als ich ihn suchte ... keine Ahnung - vielleicht hat er dieses Abenteuer sogar verschlafen :)

Passendes Bild für den Zwerg ;)


Das (hoffentlich) letzte "Abenteuer" - Freitag

Der Tierarztbesuch für Laika und Damon. Damons Herzkontrolle war in Ordnung - keine Änderung, es kann alles bleiben wie es ist :) Das Loch im Hinterschenkel ist auch gut zugeheilt und ist nicht schlimm.


Bei Laika sieht es etwas anders aus. Es ist der Ellenbogen betroffen, allerdings nicht entzündlich und auch nicht eingeschränkt - unser Tierarzt vermutet beginnende Arthrose. Wir wissen ja nicht viel über ihre ersten Lebenswochen, aber die vielen Probleme im Welpen- und Junghundealter zeigten schon eine "Mangelentwicklung". Trotz viel Arbeit von uns und den Tierärzten konnte da nicht alles ausgeglichen werden und wir mussten immer damit rechnen, dass irgendwann weitere Probleme auftauchen. Jetzt ist es soweit :(
Die nächsten Untersuchungen sind geplant und Laika bekommt jetzt erst mal homöopathische Tabletten und ein besonderes Grünlipp-Muschelextrakt. Alles Weitere wird sich finden.

Tierarztbesuche findet Laika total blöd :)

Montag, 5. August 2013

Hundebilder - nicht ganz ernst gemeint (Abenteuer)

Damon findet immer wieder Abenteuer :)
Wir sind aus der Blog-Pause wieder zurück und der Alltag hat uns wieder!
Ich werde in den nächsten Tagen mal erzählen, was wir so alles getan und gelassen haben ... nur so viel sei verraten: wir hatten mehr Abwechslung und Abenteuer als und lieb war ;)