Samstag, 14. Juni 2014

2. Überraschungspaket Chris

Der nächste Beitrag ist von einem lieben Bekannten - nämlich von Chris und seinem Frauchen Britta. Hier könnt ihr die Geschichte vom Pfützenumgeher zur Wasserratte und zurück lesen:



Hallo ihr Lieben, ich bin es, euer Chris. Isabella hat eine ganz schön schwierige Aufgabe gestellt, als sie fragte, wie ich mein Zweibein am meisten überrascht habe. Da sind mir ja so einige Possen eingefallen, aber ich habe mich für die Sache mit dem Wasser entschieden und das war so:

Pfützen sind voll eklig!

Als ich noch ein ganz kleiner Junge war, habe ich von meinem Züchterpapa gelernt, dass ich ein Rassehund bin, ein vielversprechender sogar. Ich könnte Erfolge auf Ausstellungen haben und gaaanz viele Preise einheimsen. Aber dafür müsste ich mich immer schön kämmen und bürsten und pflegen lassen und dürfe mich nie schmutzig machen. Und ihr wisst ja selbst, was man in den ersten Lebenswochen gesagt bekommt, das vergisst man nicht so schnell.Also habe ich mich immer brav daran gehalten, auch als ich zum Frauchen gezogen bin. Dort musste ich erst mal lernen, dass die Wiese überhaupt dazu geeignet ist, seine wichtigen Geschäfte dort zu erledigen, ich dachte bis dato immer, ich dürfe nur auf die Böden in der
Wohnung machen. Und Pfützen? Na, die sind dreckig, daraus kann Hund weder trinken, noch hindurch laufen.
Jedes Mal, wenn wir in dieser ersten Zeit bei meinem Frauchen eine Pfütze gesehen haben, blieb ich stehen. Ich schaute sie an und bellte ihr, sie solle gefälligst ihre Jacke ausziehen, die über die Pfütze legen und mich sanft darüber tragen. Leider ließ sie sich darauf nicht ein. Ich habe ihr aber gezeigt, dass ich Pfützen hasse. Hoch erhobenen Hauptes und stolz wie Oskar lief ich exakt an den Pfützen vorbei. Und wenn das Frauchen eben durch die Pfütze laufen musste, ich machte mir meine Füßchen nicht nass.

Schlamm ist klasse!

Eines Tages machten wir an einem sehr heißen Tag einen tollen Ausflug. Es ging durch Wälder und über Felder und ich hatte meine helle Freude. Da war auf dem Feldweg eine Spurrinne von einem Traktor oder so etwas ähnlichem. Jedenfalls war die voll tief und breit und mit Wasser gefüllt. Mir war an dem Tag sehr heiß und ich brauchte einfach Abkühlung. Und da mein Frauchen mit mir auf keine Ausstellung ging und ich nicht immer wie aus dem Ei gepellt aussehen musste, nahm ich Anlauf, sprang hinein, drehte mich auf den Rücken und den Bauch und suhlte mich ausgiebig in der Pfütze. Ich entdeckte meine große Liebe zum
Wasser, naja, zum Schlamm. Hinterher war ich zwar total Schwarz, aber Frauchen hatte ihre helle Freude an meinem Schlammbad.


Wasser ist auch nicht zu verachten!

Ich glaube, es war schon ein oder zwei Jahre später, da entdeckte ich dann auch meine Liebe zum Wasser. Anfangs war ich sehr vorsichtig, wenn wir an einen See gefahren sind und kühlte nur kurz die Füßchen. Doch dann hat das Frauchen plötzlich angefangen, wehrlose, arme Stöcke und Leckerchen ins Wasser zu werfen, die gerettet werden wollten. Ich sprang also ins Wasser und stellte fest, dass Schwimmen total Spaß macht. Und so habe ich im letzten Jahr auch endlich mein Seepferdchen gemacht. Ich habe meine Bahnen immer weiter draußen gezogen, bin am Stück zehn bis 20 Minuten geschwommen und habe das Frauchen total überrascht.



Wasser ist nass und kalt!

Tja, und in diesem Jahr wollte das Frauchen vor ein paar Tagen die Badesaison eröffnen. Wir sind also wieder zum See gefahren. Sie hat unschuldige Stöcke und Leckereien ins Wasser geworfen, doch ich, ich wollte sie nicht holen. Nur, wenn sie draußen am Rand waren, habe ich sie geschnappt. Ich bin gerade mal bis zum Bauch ins Wasser gegangen, sobald ich den Boden unter den Füßen verloren habe, bin ich zurück ans Ufer. Da hab ich nun gestanden, gezittert und gefroren und dem Frauchen gesagt, dieses Jahr mag ich das Wasser nicht mehr so richtig. Und schon wieder konnte ich sie mit meiner Meinungsänderung völlig überraschen. 
Seid ihr auch so wankelmütig mit eurer Meinung zum Wasser?

Wuff-Wuff und bis bald

euer Chris


Kommentare:

  1. Oh, oh, der liebe Chris ist ja wirklich ein Überraschungshund. Das Video ist voll der Hammer! ICH weiss, warum Chris vor Kurzem seine Meinung geändert hat!! Er wusste schliesslich, dass der Beitrag hier fällig war :-)
    Liebes Wuffi Isi, der natürlich der Beitrag Suuuuper gefällt
    Bussis für Damon

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Es kann natürlich sein, dass Chris wirklich seine Meinung wegen des Wettbewerbs geändert hat ;) Aber überraschend ist es auf alle Fälle.

      Löschen
  2. Hehe eine schöne Geschichte!
    Nee ich mochte Wasser von Anfang an ;)

    Schlabbergrüße Bonjo

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Du hattest sicher andere Überraschungen parat :)

      Löschen
  3. Eine wirklich schöne Überraschungsgeschichte mit einem passenden Foto und einem amüsanten Video. Tja, da sieht man mal, dass Chris voller Überraschungen steckt, und dass es mit ihm niemals langweilig werden wird. Was für ein Glück, dass so ein lebenslustiger Geselle nicht immer tiptop sein muss, sondern sein Leben so genießen darf, wie er möchte. Ich bin mal gespannt, ob einer unserer Hunde auch so eine Schwimmüberraschung für uns auf Lager hat. Gespannt bin ich auch auf weitere Überraschungsgeschichten.

    Liebe Grüße
    Sylvia mit Emi, Luke und Pflegi Manu

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich finde es immer wieder toll zu erleben, womit unsere Hunde uns so überraschen ... und es ist schön, dass auch Du gespannt auf etwaige Überraschungen bist ;)

      Löschen
  4. Klasse Beitrag und auch für mich als Leser überraschend. An Deine Wasserfreuden im letzten Sommer kann ich mit gut erinnern. Es gab ja auch einen tollen Wettbewerb dazu. Aber Deine neuerliche Wasserscheu ist mir noch gar nicht so bewusst gewesen.

    Sehr lustig und vor allem wird es so niemals langweillig.

    Viele liebe Grüße
    Sabine mit Socke

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Mit Chris kann man halt immer etwas erleben :) Ich bin neugierig, wie oft er seine Einstellung zu Wasser noch überdenkt.

      Löschen
  5. Nein, ich bin da gar nicht wankelmütig - ich sage nein zum Wasser und basta!

    Mal gucken ob du dir im Sommer die Sache noch einmal umüberlegst :-)

    Deine Bente

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wir schließen uns Deinem Nein mit kleinen Einschränkungen an - trinken und durch Pfützen rennen ist okay :)

      Löschen
  6. Ach wie schön, lieber Chris :-)))
    Anne liebt Wasser von Anfang an... hat schon so manchen Seerosenteich verwüstet als Mini-Anne hihi.
    Casper dagegen geht nur ungern ins kühle Nass und am liebsten schnell wieder raus.
    Du machst das toll. Ein sehr, sehr schöner Beitrag.
    LG, Caspers Frauchen

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. So unterschiedlich sind unsere Hunde. Ich kann mir Klein-Anne gut im Teich vorstellen ;)

      Löschen
  7. @ all: Vielen Dank für eure lieben Kommentare. Ihr habt natürlich gesehen, dass ich meine Meinung zum Wasser schon wieder geändert habe. Frauchen meint, ich sei ein Schön-Wetter-Bader. Ab 30 Grad liebe ich Wasser und einmal drin, kriegt mich niemand so leicht wieder raus. Bei nur 25 Grad ist das noch nicht so meins. Mal sehen, ob sie mit ihrer Einschätzung Recht hat oder ich sie doch noch mal überrasche, hihi :-)

    Wuff-Wuff euer Chris

    AntwortenLöschen
  8. Wenn das Wasser einfach noch zu kalt ist? Da hat er völlig recht, auch mal ein bisschen "launisch" sein zu dürfen. :-)

    AntwortenLöschen