Mittwoch, 15. Juli 2015

Olle Kamellen - Lady klärt das schon

Lady

Lady war ein besonderes Herz - eine treue Seele und eine große Dame. Ihre Selbstsicherheit und ihr Vertrauen zu uns haben den Umgang mit ihr teilweise sehr leicht gemacht. Sie war zwar eine sehr dominante Hündin, musste das aber selten unter Beweis stellen. Sie gehörte zu der Kategorie, die schon durch ein Zucken der Lefzen Ordnung in einen ganzen Hundehaufen bringen konnte.

Spaziergänge mit ihr waren - nach dem wir das Jagdverhalten unter Kontrolle hatten - sehr tiefenentspannt. Lady hat sich in allem auf uns verlassen, sie wusste wir können uns um sie kümmern ... konnte aber im Zweifel in Sekundenschnelle Situationen selbst klären, ohne jemals ihre Zähne nutzen zu müssen, wenn wir mal nicht in der Nähe waren oder wenn sie die Erlaubnis dazu bekam.

Ich erinnere mich gerne an eine Begegnung mit einen sehr ausgelassenen Golden Retriever im jugendlichen Alter von 18 Monaten. Damals war Dingo schon über 14,5 Jahre alt und man sah ihm an, dass er gebrechlich war. Nur dieser andere Hund - und sein Halter - sahen das eben nicht und hüpften freudig auf uns zu. Auch, dass ich beide Hunde an der Leine hatte und den anderen aus dem Weg ging reichte nicht. Der Retriever kam schnell näher und ich hörte den unvermeidlichen Ruf "Der will nur ...!"

Da ich nicht riskieren wollte, dass Dingo von so einem unerzogenen Schnösel über den Haufen gerannt wird, stellte ich mich vor meine Hunde - Dingo legte sich gleich hin und Lady blieb sitzen. Aber abblocken konnte ich das aufgedrehte Energiebündel nicht vernünftig, denn er zerkratze mir Arme und Beine und schnappte auch nach mir. Ich ließ also einfach die Leine von Lady fallen und zog mich so zurück, dass ich nur noch Dingo schützte - eigentlich nicht meine Art, aber zur Sicherung von Dingo die beste Entscheidung.

Lady probierte es noch im Sitzen mit einem strengen Blick und leicht gezogenen Lefzen - der Schnösel ignorierte das und versucht doch tatsächlich sie zu knappen. Da tat es einen RUMS, der Bengel lag auf der Seite und Lady hat sich auf ihn gesetzt ;) So einen verdutzten Blick - von Hund und Halter - habe ich nie wieder gesehen. Ich hielt dem Halter noch eine Standpauke ... während Lady noch gemütlich saß. Als wir alle merkten, dass der andere Hund ruhiger wurde, rief ich Lady zu mir und sie ließ den anderen aufstehen - blieb aber zwischen ihm und Dingo stehen.

Besonders schön war das Schauspiel, dass sich mir danach bot: Herrchen drehte seinen Schnösel zurück auf den Rücken und erklärte ihm - immer schön über ihn gebeugt und den Bauch kraulend: "Wie oft habe ich Dir denn schon erklärt, dass nicht jeder Hund so doll spielen will wie Du. Irgendwann kommst Du mal an den falschen und dann hast Du richtiges Auweh! Hier bist Du mit einem Schreck davon gekommen ... aber wir haben doch wirklich schon so oft darüber geredet. Und wenn ich das daheim der Mami erzähle ...!" Ich konnte nicht weggehen, das Gespräch faszinierte mich - besonders als Herrchen sich dann nach gefühlten 10 Minuten zu mir umdrehte und mir sagte: haben sie den Blick gesehen - jetzt hat er mich endlich verstanden!"
Hundchen sprang hoch, knuffte seinem Herrchen in die Wade, rannte los ... kam im Kreis zurück zu uns ... und lag wieder unter Lady :) Diesmal rief ich sie gleich zurück, bat Herrchen seinen Schnösel an der Leine zu halten, bis wir weg waren - und dann gaben wir Fersengeld!

Nie hätte ich so reagiert, wenn ich mir nicht sicher gewesen wäre, dass Lady die Situation relativ gewaltfrei klären kann ... ihre Sit-ins waren schon legendär ;)


Wie sieht es bei euch aus - klärt ihr alles oder gab es bei euch auch schon solche Situationen?

Kommentare:

  1. Liebe Isabella,

    auch wenn die Situation damals nicht zum Lachen war, musste ich doch bei der Ansprache des Herren Retrievers unweigerlich schmunzeln. So extreme Situationen hatten wir zum Glück noch nicht, aber ich sage eigentlich auch jedem Bescheid, wie weit er gehen darf. Nur leider nicht immer ohne Einsatz der Zähne, meint das Frauchen. Sie sagt aber, sollte im Alter mal so ein Jungspund auf mich springen wollen, ist sie sehr froh, dass ich klein bin. Auch wenn man es nicht macht, in dem Fall würde sie mich wohl auf den Arm nehmen. Es ist aber super, wie Lady das gemeistert hat. Das scheint so ein Mädelsding zu sein. Meine Vorgängerin hatte ihre Spielkumpane (alles Rottweiler, Dobermänner und Schäferhunde, also wesentlich größer als sie) auch immer so im Griff. Ein Blick, einmal Lefzen ziehen und sie sind abgetrabt.

    Wuff-Wuff dein Chris

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die Ansprache hat mich auch damals schon zum Lachen gebracht ... es war ja zum Glück keinem meiner Hunde etwas passiert :) Leider war Laika nicht so souverän und Cara ist es auch nicht ... scheint also nicht wirklich ein Mädelsding zu sein!

      Löschen
  2. Liebe Isabella,
    Danke für diesen Bericht, wo ich insgeheim schmunzeln musste, weil mir sofort unsere Berta einfiel. Sie hat auch fast ALLES mit einer hochgezogenen Augenbraue oder Lefze "geregelt".
    In 50 Jahren Hundehaltung und 30 Jahren Hundezucht gibt es wohl kaum ETWAS, was ich nicht erlebt habe, einschliesslich Beisserei zwischen Mutter & Tochter, mit anschliessendem Tierarzt- und dann Menschenarzt Besuch. (Deutsche Doggen) Aber ERST fuhr ich zum Tierarzt und als ich dem Human Mediziner erklärte, dass die "Tatzeit" 4 Std her war, weil ich erst mit meinem Hund zum Veterinär musste, da wurde ich nicht sehr "human" behandelt...
    Eigentlich könnte ich auch ein Buch schreiben :-)
    Liebe Grüße Heidi mit Isi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich bin mir sicher, es gibt nicht viel, was Du noch nicht erlebt hast :)
      Das mit dem späteren Besuch beim Human Mediziner kenne ich auch - aber ich hatte mehr Glück, ich wurde auch human behandelt ... war aber zum Glück meine Mutter, die konnte verstehen, warum ich erst mit den Hunden beim Arzt war!
      Vielleicht solltest Du wirklich über ein Buch nachdenken - Stoff hättest Du sicher genug!

      Löschen
  3. Hallo Isabella,

    bei der Beschreibung des Goldes musste ich direkt an Ringo denken. Er ist leider manchmal auch total stürmisch und wild anderen Hunden gegenüber und hat dafür auch schon ein paar man einen über den Deckel bekommen. Ich bin immer ganz froh, wenn Hunde wie deine Lady eine solche Situation so souverän klären und ihm mal zeigen, was sich gehört und was auch nicht. - Natürlich nur so, dass für keinen der Hunde eine Gefahr besteht. Aber wir sind fleißig am Üben, dass er Hunden etwas gemäßigter begegnet. ;) Übung macht ja schließlich den Meister und vielleicht liegt das auch irgendwie am Retriever. :D

    Liebe Grüße
    Ann-Christin & Ringo

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Mit Lady war das alles sehr leicht machbar - und sie war auch bei den schlimmsten Schnöseln noch sehr umgänglich :) Es könnte sein, dass es am Retriever liegt ... wir hatten hier noch mehr von der Sorte - alles mit sehr aufdringlichem Wesen! Euch weiterhin viel Spaß beim Üben.

      Löschen
  4. Was für eine üble Begegnung, die einen nur wütend macht. Toll, wie Lady reagierte, aber man kann nur den Kopf schütteln….

    Ich finde diese "Olle Kamelle"-Geschichten richtig schön….

    Viele liebe Grüße
    Sabine mit Socke

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich habe auch viel Spaß beim Schreiben der "Ollen-Kamellen" ... es fällt mir immer mal wieder etwas ein, die wird es wohl noch lange geben :)
      Mit Lady war ich bei solchen Begegnungen immer total entspannt. Sie war einfach ein toller Hund!

      Löschen
  5. Wenn man das liest, klingt es wirklich unglaublich lustig (auch wenn es vor Ort ganz bestimmt alles andere als das war)! Lady hatte die Situation ja wirklich voll im Griff. Sehr beeindrucken!
    Liebe Grüße
    Lotta

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Lady war auch sehr beeindruckend - und konnte solche Situationen sehr schnell und schmerzlos regeln :)
      Ich konnte schon fast wieder lachen, als ich die Predigt gehört habe ... ich sage nur "Anti-Autoritäre-Erziehung"

      Löschen
  6. Liebe Isabella,
    beim lesen musste ich schon ein bisschen grinsen, obwohl dir bestimmt nicht zum lachen zumute war. Aber Ladys Reaktion war einfach herrlich und erinnerte mich an Emmas Vorgängerin. Lisa regelte auch alles auf ihre Weise und ohne jemanden zu verletzen. Lisa war ein Mittelspitz-Mischling und sehr mutig.
    Liebe Grüße vom Emma und Lotte Frauchen

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Lady hat früh gelernt, dass wir es nicht mögen, wenn sie ihre Zähnchen nutzt ... also hat sie ihre Kraft und Masse eingesetzt, wenn einfache Drohungen nicht mehr gereicht haben :) Mutig war Lady eigentlich nicht - sie war einfach ruhig und souverän!

      Löschen
  7. Eine so tolle Begebenheit - Lady hat da wirklich eine ganz besondere Technik angewendet - stelle mir das Bild eben in Gedanken vor.
    Hab leider kein solch tolle Geschichte auf Lager
    Morgengruss von Ayka

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich muss heute noch oft lachen, wenn ich Bekannte treffe, auf deren Hunden Lady schon mal gesessen hat ... meistens sind die Hunde heute in Damons Alter - und man kann sich nicht mehr vorstellen, wie wild die als kleine Kerle waren :) Diese Bilder gehen einem nicht aus dem Kopf!

      Löschen
  8. Wir könnten hier eine Lady auch ganz gut gebrauchen. Solche Anekdoten vergisst man zum Glück nie!
    Liebe Grüsse
    Nadine & Zingara

    AntwortenLöschen
  9. Manchmal muss man es eben aussitzen... lach

    LG Andrea und Linda

    AntwortenLöschen
  10. Hallo Isabella,

    was für eine Geschichte, ich konnte es wirklich bildlich vor mir sehen *lach*
    ich mag diesen Spruch schon gar nicht "...der will nur ...." von wegen ;)

    Liebe Grüße und einen schönen Tag
    Björn :)

    AntwortenLöschen