Montag, 13. Mai 2013

Schönwetterhunde



In den letzten Jahren fällt es mir immer wieder im Frühling auf – es gibt mehr Hunde. Naja, eigentlich ist das nichts Schlimmes und auch sicher nichts Ungewöhnliches … wenn ich nicht viele davon schon mal im letzten/vorletzten Sommer gesehen hätte. Nur im Herbst und Winter eben nicht mehr. Wir nennen diese Rasse „Schönwetterhundehalterhaber“ (kann etwas dauern, bis jeder den versteht).


Wir treffen auf unseren Morgenrunden ja eher selten andere Hunde – kann ich auch verstehen, 5.00 Uhr ist nicht jedermanns Zeit ;) Aber abends wäre es schön, wenn wir ab und an mal jemanden treffen würden. Damon und Laika brauchen zwar nicht unbedingt andere Hunde. Aber es gibt Tage, da rennt Laika mal mit einem Kumpel durch die Gegend und Damon macht Pause (oder umgedreht) – nur nicht mehr bei Temperaturen über 20°C.

Letztes Jahr habe ich auf einer meiner Ausflugsfahrten in der Umgebung ein nettes älteres Ehepaar mit einer jungen Kangal-Mix-Hündin kennengelernt. Laika fand das Mädel toll und vor allem die Art zu Spielen ;) Nach ein paar kurzen Runden im September habe ich leider nie wieder etwas von dem Trio gesehen – bis gestern. Wir waren mal wieder auf Ausflugstour und der Mann hat total erfreut seine Hündin zu uns rennen lassen: "Damit sie sich mal wieder austoben kann." Er konnte nicht verstehen, warum Laika und Damon an der Leine bleiben mussten (für mich ist Läufigkeit ein super Grund). Dann fing er an, mir sein Leid zu klagen: der Hund müsse sich jetzt ja mal wieder richtig austoben. Bei dem ganzen Matsch, Regen und Schnee hätten sie nämlich immer nur kurze Runden in ihrer Straße gedreht – weil den Dreck wollten Sie nicht ins Haus schleppen! Als er mich dann fragte, ob meine beiden denn nicht auch einen „Bewegungsstau“ hätten konnte ich nur ungläubig den Kopf schütteln. 

Ich habe ihn gefragt, warum sie sich denn einen Hund angeschafft hätte, wenn es so schlimm wäre. Daraufhin sagte er im Brustton der Überzeugung: "Weil es gut für uns ist, wenn wir uns mehr bewegen und mit dem Hund wandern gehen." An meinem Blick muss er gemerkt haben, dass ich anfing, an seinem Verstand zu zweifeln. Da kam der Angriff von ihm: sein Hund hätte vielleicht in den letzten Monaten nicht so viel Spaziergänge bekommen – aber dürfte dafür jetzt frei rumlaufen und müsste nicht an der Leine gehalten werden so wie meine unerzogenen Köter !!!

Zum Glück wurde unser Gespräch hier beendet … von einer schreienden Dame mit Labbi ca. 200m von uns entfernt. Da tanzte seine "erzogene" Hündin nämlich schon wieder herum ;) 
Ich kann „Schönwetterhundehalter“ nicht leiden!

Kommentare:

  1. Ach je, ihr habt ja wieder tolle Bekanntschaften gemacht. Aber diese Schönwetterhunde gibt es hier auch. Die sieht man bei Sonnenschein - boah, was leben hier für viele Hunde - und bei Regen, Wolken, Schnee, Eis und Matsch irgendwie nie. Wir haben hier auch so ein paar Experten, die gehen wirklich nur die Runde um den Block. Wer einen klassischen Plattenbau-Block kennt, weiß wie groß diese Runde dann ist.

    Und mein Frauchen findet es vieeeel schlimmer, wenn läufige Hündinnen nicht an der Leine sind. Solche Experten gibts ja auch. Eine davon ist uns zwei Mal an einem Tag ohne Leine entgegen gekommen. Was hat das Frauchen Kraft gekostet, mich zu bändigen, die kam nämlich sogar über die Straße zu uns.

    Wuff-Wuff Chris

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Bei uns sind viele Hundehalter unterwegs, denen wir nicht noch einmal begegnen wollen. Hier gibt es die dollsten Leute - die lassen ihre Hunde frei laufen, obwohl die nicht folgen und sagen dann so kluge Sachen wie "der findet immer alleine heim" oder "wir hatten noch nie Probleme deswegen". Wenige verstehen, warum meine Hunde öfter an der Leine bleiben müssen.

      Läufige Hündinnen ohne Leine geht für mich überhaupt nicht - Laika würde sich den ersten Rüden angeln, der ihr über den Weg läuft. Total verantwortungslos.

      Liebe Grüße,
      Isabella

      Löschen
  2. Holla Isabella (◠‿◠)

    Ich kann generell keine Menschen leiden, die nur von 12 bis mittags denken. Hund haben oh ja oh ja, Kind haben oh ja oh ja ... Auto, Handy, Kreditkarte... aber dann keinen Plan, kein Verantwortungsgefühl... Furchtbar sowas!!! :(

    Aber dein Foto sieht ganz ganz süß und hübsch aus.

    Danke für deinen cmt.: Da wurde aus dem Spargelfest ein Hagelfest. Ihr Ärmsten. ;) Das ist traurig. :( Aber ich hoffe, ihr konntet es euch zu Hause so richtig schön gemütlich machen, und diese Wo wird besser.

    Grüssle auch an deine Laika und Damon von , Wieczora (◔‿◔) | Mein Fotoblog

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Leider - ich glaube das Wort "Verantwortung" steht auf einer Liste für vom Aussterben bedrohte Wörter - gleich hinter Höflichkeit ;)

      Zum Glück war der Rest des Spaziergangs sehr schön und ich habe einige neue Bilder mitgebracht für die nächsten Tage!

      Liebe Grüße,
      Isabella

      Löschen
  3. Solche Schönwetterhundehalter haben wir bei uns auch - allerdings fallen die nicht weiter negativ auf, sollten sie denn mal unterwegs sein ;)

    Seltsam finde ich diese Gattung trotzdem. Wie die Weingärtner sieht man Lilly und mich bei jeder Witterung in den Reben spazieren ;)

    Liebste Grüße

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich habe ja manchmal schon ein schlechtes Gewissen, weil Laika unbedingt zurück will und Damon vielleicht noch nicht genug gerannt ist :) Da ist mir das Wetter ziemlich egal. Wie sagt man doch so schön: Es gibt kein schlechtes Wetter, es gibt nur unpassende Kleidung!

      Liebe Grüße,
      Isabella

      Löschen
  4. Hallo Isabella :)

    also ich muss generell sagen, es gibt heute vieeel mehr Hundehalter als früher. In meiner Kindheit gab es vielleicht 10 Hunde im Ort - heute hat fast jeder einen, zwei und mehr Hunde - Wahnsinn. Aber nicht jeder der einen Hund hat, sollte ihn wirklich haben ;)

    Ich bin ja der Ansicht, wenn eine Hund nicht halbwegs erzogen ist bzw. nicht hört gehört er an die Leine. Auch ist es für mich relativ unverständlich wie denn teilweise große und bewegungsbedürftige Tiere in winzigen Wohnungen hocken müssen ohne regelmäßigen Ausgang - Wetter hin oder her.

    Aber Diskussionen mit solchen Leuten führen in der Regel zu nix - unbelehrbar fällt mir da ein.

    Wünsche Euch stressfreie Ausflüge in die Natur und viel schönes Wetter ;)

    Lieben Gruß
    Björn :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich gebe Dir Recht - als wir vor etwas mehr als zwanzig Jahren unseren ersten Hund hatten, da war das im Odenwald noch eine Seltenheit! Wir haben damals in Brensbach gewohnt und da sind uns bei ausgedehnten Spaziergängen noch 3 - 4 andere Hunde begegnet.
      Als dann so vor zehn Jahren der Trend "Hund" anfing, konnte man eine explosionsartige Zunahme feststellen - die bis heute anhält.

      Ich versuche oft, solchen Leuten aus dem Weg zu gehen - aber manchmal kommt der Charakter eben erst bei einer solchen Diskussion zum Vorschein ;)

      Liebe Grüße,
      Isabella

      Löschen
  5. ohje ohje...
    Das verstehe ich echt nicht. Wenn man sich einen Hund anschafft muss man mit der Konsequenz leben auch bei Mistwetter raus zu gehen. Vor allem wenn man eine aktive Rasse hat. und nur, weil man den Dreck nicht im Haus haben will? was ist denn das für ein Grund bitte. Grrrr....
    Die sollen lieber einen Hamster halten.... obwohl, der macht ja auch "Dreck".

    Kann also deine Meinung total verstehen.
    LG,
    die Pinselpfoten

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Natürlich gibt es Tage an denen ich auch lieber im Haus bleiben würde, aber den Hunden ist das egal. Wenn ich schon nicht bei schlechtem Wetter raus gehe, dann sorge ich doch für andere Bewegung und Auslastung.
      Ich wollte ihm noch ein Stofftier empfehlen.

      Liebe Grüße,
      Isabella

      Löschen
  6. Ohja, da hast du mir aus dem Herzen gesprochen. Hier haben auch einige Hunde das Leid einen Schönwetterhundehalter zu haben.

    Hier ist es bei Regenwetter bzw im Winter auch immer total leergepfegt und wenn du mal im Sommer, alleine was machen willst, kannst es kaum wegen der vielen Hunde hier ^^

    Wir stehen auch bei jedem Mistwetter auf dem Hundeplatz. Da gibt es zum GLück viele Irre, die auch bei schlechtem Wetter zum Spielen kommen.

    Ich werde auch immer kritisiert, warum mein Hund an Leine bzw. Schleppleine gehalten wird. Aber Halter hat ja auch was mit Verantwortung zu tun. Dem Tier und der Umwelt gegenüber. Da Aaron ein Jagdproblem hat und ich ihn noch nicht zuverlässig stoppen kann, gehen wir halt mit Leine bzw. Schleppleine spazieren. Toben kann Aaron dann jeden Tag im Garten bzw. auf dem Hundplatz. An der Schleppleine kann man auch mal die Hundenasen zusammen stecken. ^^ aber nein, ich bin ja ein schlechter Hundehalter, weil ich Verantwortung übernehme,
    liebe Grüße
    Roveena

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Bei uns dürfen die Hunde auch hauptsächlich im Garten oder in der Firma toben. Spaziergänge dienen dem erledigen der Geschäfte, dem Lesen der Zeitung, ein paar Suchspiele machen und anderes sehen.

      Klar dürfen die beiden auch mal im Feld toben -außerhalb der Setzzeit und der Läufigkeit. Aber wir sind nicht darauf angewiesen.

      Von daher bin ich auch ein schlechter Hundehalter :)

      Liebe Grüße,
      Isabella

      Löschen
  7. Hallo Isabella,

    ich gehe inzwischen bevorzugt bei schlechtem Wetter spazieren. Da hat man wenigstens seine Ruhe! Insofern kam mir dieses Jahr entgegen. Ich war bis März, man kann sagen, fast alleine unterwegs. Nur Wildschweine und ich in den Wäldern. Es war zum Teil schon fast unheimlich. Ich wohne schließlich ganz in der Nähe von Karlsruhe und wenn man dort in einem Waldgebiet - auf Hauptwegen wohlgemerkt - stundenlang niemandem begegnet, da fragt man sich schon???

    Der erste "Schönwettertag" ist deshalb für mich immer der blanke Horror! An den dann vorherrschenden Geräuschpegel im Wald muss man sich immer erst wieder gewöhnen. Die armen Wildtiere...

    Wer sich ein Tier hält, auch einen Hamster, sollte erstmal dafür Sorge tragen, dass es dem Tier gut geht. Das er in erster Linie die Ansprüche des Tieres erfüllt, bevor er damit seinen ganz persönlichen Egotrip fährt, wie auch immer der aussehen mag. Das Dumme ist nur, dass viele Hundehalter gar nicht mehr wissen, was das andere Ende der Leine von ihnen erwartet. Hundehaltung scheint trotz Informationsflut und einem Überangebot an Hundeschulen und -trainern nicht einfacher geworden zu sein.

    Toleranz, Verantwortungsbewusstsein und Empathie sind tatsächlich so langsam Mangelware außerhalb meiner Haustüre..., es zählt scheinbar nur noch der eigene Plan, ohne Rücksicht auf Verluste.

    Falls es Dich interessiert, unter dem Label Umgang(s)formen poste ich auch immer mal wieder meine Erlebnisse der dritten Art zu diesen Themen.

    Liebe Grüße
    Andrea und Linda

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Sehr schön geschrieben und leider sehr treffend. Ich wünschte, man könnte solchen Menschen deutlich machen, was sie ihren Hunden damit antun.
      Ich werde leider durch solche Hundebegegnungen auch immer mehr zum "Einzelgänger" ;)

      Ich werde gerne mal bei Dir reinschnuppern.

      Liebe Grüße,
      Isabella

      Löschen
  8. Oohh liebe Leute, da solltet Ihr alle in unseren Stadtteil ziehen, da gibt es fast nur "Allwetterhunde" mit Gummistiefelherrchen und Regenkombifrauchen und Matsch bis an die Taille.

    Gutenachtwuff von Flora

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Gummistiefelherrchen und Regenkombifrauchen, das muss ich mir merken... cool!

      Löschen
    2. Tolle Begriffe :)
      Bei uns - obwohl kleiner Ort und ländlich - gibt es mehr gestylte Hundefrauchen. Ohne Makeup gehen die nicht raus.

      Wenn die mal ein Regenoutfit tragen, dann von irgendeinem Designer und hauptsächlich zur Deko.

      Liebe Grüße,
      Isabella

      Löschen
  9. Hallo Isabella,
    oooooh ja, das kennen wir auch. Bei uns gibt es ne ganze Menge Hunde, die bei Regen nicht müssen, bei Schnee nicht müssen, bei Matschwetter nicht müssen usw. (Liste beliebig verlängerbar)- ist wohl eine besondere Züchtung. Komisch das. *Ironie aus*
    Ne, mal ernsthaft: Also wir finden z.B. ständigen Regen jetzt auch nicht gerade toll, aber man findet im Laufe der Zeit doch das richtige Regenzeug, und dann spielt das Wetter irgendwann gar keine Rolle mehr. Es sollte doch selbstverständlich sein, dass man bei jedem Wetter den lieben Mitbewohnern Bewegung und Auslauf verschafft, meine Güte *Kopfschüttel*
    Liebe Grüße,
    Silke

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich und Laika finden Dauerregen auch blöd - aber was muss, das muss ;) Leider hat nicht jeder so eine Einstellung.
      Ich bin froh, dass ich es zumindest in der virtuellen Welt mit normalen Hundehaltern zu tun habe.

      Liebe Grüße,
      Isabella

      Löschen
  10. Liebe Isabella,

    ein toller Post. Schön zu lesen, dass es überall so merkwürdige Hundemenschen gibt. Mein aktueller Favorit von Unsinn. Ein 80jähriges Ehepaar schafft sich einen Tibi-Welpen an.....
    Ich versuche mich nicht zu ärgern, mich zu wundern und mir zu sagen, dass ich die Menschen nicht ändern kann, ihnen aber aus dem Weg gehen kann. Und Deine Schönwetterhundehalter gehören sicher auch dazu.
    Wem nützt aber die Wut, denn die Menschen würden es nicht verstehen. Noch ein Klassiker der letzten Wochen. Ein Kollege sagte, ob wir Socke nicht gehen lassen wollen, wenn es ihr doch nicht gut geht...

    Liebe Grüße
    Sabine mit Socke

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich wundere mich auch oft, wie manche Menschen ihre Hunde bekommen und auch aussuchen. Die Halter der jungen Kangal-Mix-Hündin sind auch schon eine Zeitlang Rentner (ich schätze mal so Anfang 70). Die Hündin haben sie vom Tierschutz - keine Ahnung woher. Aber ich mache mir da auch meine Gedanken.

      Ich werde es beim nächsten Treffen (wenn es wieder aufhört zu regnen) mal mit Meditation versuchen ;)

      Liebe Grüße,
      Isabella

      Löschen
  11. "Schönwetterhunde", ein ganz treffender Begriff. Werde den wohl in meinen Wortschatz übernehmen, denn manchmal kommen mir bei solchen Menschen eher unfreundliche Begriffe in den Sinn.
    Ayka ist eher ein "Allwetterhund", sie muss sich ja erst noch an schönes Wetter gewöhnen. Ihr ersten Monate bei uns waren ja durch Hudelwetter geprägt, also sind wir daran eher gewohnt. Natürlich finde ich es nicht immer angenehm, am morgen früh - bei strömendem Regen und kaltem Wind als Leinenhalterin zu figurieren.
    Doch wir Zwei wollen die ruhigen Morgenstunden, gemeinsam unterwegs, in keiner Weise missen. habe mir erlaubt deinen Link zu den "schwarzen poten" mitlaufen zu lassen.
    Grüsse von Juralibelle und Ayka

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich mag auch die "wettertauglichen" Hundehalter lieber - leider ist das auch eine aussterbende Rasse. Manchmal habe ich das Gefühl, je mehr Hunde es umso verantwortungsloser werden die Hundehalter. Das täuscht sicherlich, aber die negativen Ausnahmen prägen sich halt mehr ein.

      Ich genieße die Morgenstunden auch sehr mit meinen Beiden und den ganzen Feld- und Waldbewohnern.

      Liebe Grüße,
      Isabella

      PS: Danke für die Aufnahme in die Blog-Liste ;)

      Löschen
  12. Wenn das Wetter nicht so gut ist sind wir auch immer recht alleine draussen in der Natur.
    Es gibt sogar Leute die meinen wenn der Hund drei mal am Tag für 5 Minuten in den Garten kann um sein Geschäft zu machen ist er zufrieden. Warum der Hund dann dauernd bellt und unausgeglichen ist... tja das fragen sie sich nicht.

    Unsere beiden liegen viel auf dem Sofa weil sie einfach PLATT sind. Sie gehen viel Gassi, haben jeden Woche ihr Hundetreffen, dann noch Hundetraining, Denkspiele, Clickertraining, Suchspiele und dürfen fast überall mit. Zusätzlich geht es noch jede Woche zum "Rudelgassi". Auch Hund möchte ausgelastet sein. Andere Hundehalter fragten schon warum wir und den "Stress" antun. Aber ich empfinde es nicht als Stress - es macht grosse Freude und dafür haben wir Hundeherzchen in der Familie.

    Liebe Grüss Babs

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich mache nicht ganz so viel mit meinen Beiden - aber wir machen unsere zwei langen Spaziergänge und sind zwischendurch zu kürzeren Pipi-Touren unterwegs (nur mal so für 15 Minuten).
      Je nach Stimmung gibt es verschiedene Spiele in Haus, Garten oder Firma - damit ist bei Laika auch schon die Auslastungsgrenze erreicht. Mit Damon trickse ich immer mal wieder oder lasse ihn einfach kompliziertere Such- und Nasenspiele machen.
      Allerdings ist bei uns der größte Teil des Tages einfach den Zusammen-Leben gewidmet ;)

      Liebe Grüße,
      Isabella

      Löschen
  13. Hallo Isabella!

    Das ist ja mal eine Geschichte. Da kann ich nur mit dem Kopf schütteln. Aber ich gebe dir Recht. Im Winter sieht man einfach weniger Halter mit ihren Hunde auf den Spaziergängen und im Frühling kommen sie dann aus ihren Löchern gekrochen. Da frage ich mich auch, wo die auf einmal alle herkommen. Dass du deine Hündin bei Läufigkeit an der Leine hast, finde ich toll und vor allem verantwortungsbewusst. Habe Cabo momentan auch mehr an der Leine wegen der Brut- und Setzzeit. Da bekomme ich z.B. immer die Krise, wenn ich Hundehalter sehe, die ihre Hunde durchs hohe Gras pesen lassen. So etwas muss einfach nicht sein. Aber sagt man da mal was, so wie in deinem Fall mit dem Kangal-Mix-Halter, dann bekommt man unsachliche Kommentare und wird dumm angemacht, weil man seinen Hund an der Leine hat. Irgendwie ist es in den Köpfen der Deutschen verankert, dass angeleinte Hunde automatisch unerzogen sein müssen. Unfassbar!

    Ach, werde deinen Blog mal bei mir verlinken. :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich freue mich immer, wenn ich auf andere Hundehalter treffe, die sich auch "normal" verhalten - leider verschwinden die irgendwie alle ;)
      Heute Morgen habe ich einen sehr netten jungen Labbi getroffen. Ich war überrascht, weil morgens um diese Uhrzeit ist ein anderer Hund schon eine Seltenheit. Über den Halter kann ich leider nicht viel sagen - den habe ich nur aus einer gerade noch durch Brüllen zu überbrückenden Entfernung gesehen und gehört "Der tut nix - wenn er genug mit ihren gespielt hat kommt der wieder heim!"
      Ich dachte an den Post von gestern, drehte mich um und ging (mit Labbi im Schlepptau) meiner Wege. Kurz vor unserer Haustür drehte auch der Kleine ab! Ich hatte schon überlegt, ob ich ihn nicht bei uns im Garten "sichern" sollte.
      Naja - es gibt sicher auch bald wieder schönere Themen!

      Deinen Blog lese ich auch sehr gerne - besonders die Bilder sind toll ;)

      Liebe Grüße,
      Isabella

      Löschen
  14. Oh jaaaaa, die Schönwetterhunde. Haben wir hier auch reichlich... :-/
    Ich gehe inzwischen auch meist am liebsten grad wenn es draussen schietig ist, eben weil man dann seine Ruhe hat. Meine beiden sind ja renn-flitz-und dabei bell-und-knurr Modelle... Was ich mir da schon alles hab anhören müssen.. Nur das meine beiden kommen, wenn ich sie rufe.. bei jedem Wetter ;-)

    Viele grüße
    die Smillen-Tippse

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Bell-und-knurr Modelle - das muss ich mir merken :)
      Es ist interessant, dass jeder so seine Erfahrungen mit anderen Hundehaltern macht - traurig nur, dass man dann lieber alleine seine Runden dreht!

      Liebe Grüße,
      Isabella

      Löschen
  15. ♥ ...mich stört das nicht, dass wir selten jemanden treffen...
    wir sind meist eh mal weiter weg als hier bei uns in der Gegend.
    Und da trifft man wenn überhaupt halt selten Hunde an in den Bergen...
    aber ich mag das, die Ruhe und die Natur nur für uns.
    Oder wenn wir dann Fährten... gibt es nicht noch lange Spaziergänge dazu...
    oder viel Arbeiten... Sindy wird nicht nur Körperlich gefordert:-)
    Aber bestimmt ist das so wie du schreibst... *schönwetterhundehalter*...
    :-)
    ...eigentlich ein lustiges Wort:-)
    Grüss euch lieb

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich bin auch nicht traurig, wenn mir niemand begegnet - ich kann mit mir und den Hunden gut alleine sein.
      Ihr macht ja wirklich einiges - Sindy ist sicher gut ausgelastet, wenn ich so überlege, was ihr alles macht :)

      Liebe Grüße,
      Isabella

      Löschen
  16. Meine Flitzpiepen gehören zu der wetter-resistenten Gattung.
    Ich muss um die Schönwetterhunde keinen großen Bogen machen, denn wo wir sind da sind nur die Harten;-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich habe auch einige Wege, wo ich nie jemanden treffe. Das ist schon entspannend :)


      Liebe Grüße,
      Isabella

      Löschen
  17. Ach ja, die armen Schönwetterhunde :-)

    Wir haben uns auch immer gewundert wo in der kalten nassen Matschezeit all die Hunde hin sind, ausgewandert vielleicht???

    Mir fällt da spontan eine Situation von früher ein, eine beliebte (in)offizielle Auslauffläche bei uns, bei schönem Wetter total überfüllt mit mehr oder weniger gut sozialisierten Hunden(besitzern)...es war ein nasser Regentag, wir mit Regenklamotten fast alleine auf dieser Fläche nur eine einzige Hundebesitzerin haben wir getroffen, Shaggy hatte Glück es war eine Kumpeline von ihm, aber das Frauchen hat sich auch gewundert wo die anderen alle hin sind...die beiden hatten natürlich richtig Spaß
    gehabt.

    Wir sind jetzt auch nicht vor Freude hüpfend in den Regen rausgerannt voller Vorfreude auf den Spaziergang, aber es war trotzdem immer ein toller Matschspaziergang, wir alle drei voll dreckig aber total glücklich :-)

    Wenn ich sowas wie von der Kangalmixhündin lese macht mich das ganz traurig,
    der arme Hund, ein halbes Jahr eingesperrt, NUR weil schlechtes Wetter ist, PFUI!!!

    Super übrigens das Du Laika anleinst während ihrer Läufigkeit *Daumen hoch*

    Liebe Grüße
    Astrid

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das die Hunde auswandern wäre natürlich eine schöne Lösung - besser als nur mal zum lüften vor die Tür.
      Auf meinem Heimweg vom Büro gibt es eine Strecke, da ist auch eine tolle Hundewiese - im Winter haben wir die immer für uns alleine ;)
      Das Laika während ihrer Läufigkeit an der Leine bleibt ist für mich selbstverständlich.

      Liebe Grüße,
      Isabella

      Löschen
  18. Hallo Isabella,
    auch bei uns muss es "Schönwetterhunde" geben, denn so EINIGE sehen wir auch nicht bei Schnee, Regen, oder Wind.
    Da hast du ja obernette Hundehalter getroffen! :-(
    Liebe Grüße Heidi

    AntwortenLöschen