Montag, 21. Januar 2019

Wir lassen Hundebilder sprechen


Das Bild von Lady im Schnee und die Erinnerung an alles unsere Hunde kamen am Wochenende wieder.
Wir haben so unterschiedliche Zeitenräume mit unseren verschiedenen Hunden verbracht - und bei jedem Einzelnen hätten wir uns gefreute, wenn es viel mehr gewesen wäre. Aber zumindest sind in Gedanken und im Herzen alle bei uns!

Freitag, 18. Januar 2019

Wenn man nichts zu erzählen hat ...

... dann sollte man eigentlich auch die Klappe halten :) Aber wenn man einen Blog schreibt, dann macht das nicht wirklich viel Sinn.

Wobei, es mangelt nicht mal an Dingen über die ich schreiben könnte: der viele Regen in den letzten Wochen, die verschiedenen Windstärken (die sogar mal so stark waren, dass Shadow beim Beinchenheben umgeweht wurde), die vielen Grautöne des Himmels ... aber alle diese Beiträge wären bilderlos. Denn es war hier oft so unangenehm, dass ich überhaupt nicht auf die Idee gekommen bin, die Kamera zu einem Spaziergang mitzunehmen.

Daher gibt es heute einen kleinen Beitrag über einen meiner größten Erfolge als "Gärtnerin" ... ich habe es tatsächlich geschafft meine Amaryllis aus 2017 jetzt wieder zum Blühen zu bringen. Ich habe das schon öfter probiert, aber bisher immer nur Blätter gezüchtet. Hier also meine erste neuerblühte Amaryllis:

Da ist die dicke Knospe aufgegangen ...

und es sind gleich vier Blüten

Wunderschön ...

... in jeder Phase.

Leider vergeht die Blütezeit so schnell!
Und damit ihr seht, welches rege Interesse meine Beiden an diesen Erfolgen habe: Cara ist die Begeisterung doch richtig anzusehen :)

Wenn man es nicht essen kann, dann braucht es auch nicht soviel Pflege!
Ich bin zuversichtlich, dass es bei uns bald wieder besser wird und dann gibt es sicher auch wieder schöne neue Bilder von Spaziergängen und Toberunden :)


Mittwoch, 16. Januar 2019

Schnee ;)

Bevor ihr euch jetzt alle wundert ... bei uns liegt kein Schnee - aber gerade jetzt musste ich an die vielen Gelegenheiten denken, an denen unsere Hunde Spaß im Schnee hatten :) Daher müsst ihr euch jetzt teilweise richtig alte Bilder anschauen - damit ich in meinen Erinnerungen schwelgen kann:

Dingo - 1995 (die Zeit vergeht)

Dingo war ein echter Schneehund - am liebsten hat er bei Schnee im Freien gelegen und sich einschneien lassen

Lady - 2005

Sie mochte Schnee auch sehr gerne - hier war noch Dingo dabei

Da erkennt man schon, wie alt Dingo war ... es war sein letzter Winter
Auch Laika mochte Schnee sehr gerne!

Damon - so habe ich Ihn bei Schnee selten gesehen :)

Laika trohnt im Garten ...

... und wischt sich den Schnee von der Nase!

So habe ich Damon bei Schnee in Erinnerung :)

Laika schaut sich alles genau an

Oder schnuppert mit Damon!
Der erste Schnee für Cara war ein Erlebnis ...

... und Damon machte wie immer einen Schubber-Test

Da hatten wir wirklich mal Schnee im Urlaub ...

... und auch noch bei unserem Besuch in Berlin - wo wir Isi getroffen haben (besonders schöne Erinnerungen)

Isi war total geduldig mit Cara ...

... und Damon und Isi hatten sich nicht viel zu sagen - aber geschnuppert haben Beide!

Das war dann schon 2017 ... da haben wir die alte Heimat besucht

Und Cara hatte ihren Spaß ...
... beim Hüpfen in den Schnee!

Auch Damon hatte Spaß ...

... auf seine Weise!
Aber auch Shadow hat schon Schnee gesehen ...

... und gemeinsam mit Cara viel Spaß gehabt!

Sieht man doch - oder?!
 Wie sieht es bei euch aus - habt ihr schon Schnee, wollt ihr Schnee oder könnt ihr gut darauf verzichten?




Montag, 14. Januar 2019

Wir lassen Hundebilder sprechen - Gedanken


Besonders Cara scheint oft ganz in Gedanken versunken ... wie oft frage ich mich, wo sie wohl gerade ist und was sie gerade fühlt.

Ich merke, wie ich mich manchmal selbst in solche Gedanken "verliere" und mir dann in den Sinn kommt, es müsste wunderbar sein, wenn man für einen kleinen Moment in eben diese Gedanken eintauchen könnte - meine und ihre!

Freitag, 11. Januar 2019

Die Geschichte von Laika - Teil 4

Eigentlich habt ihr im letzten Teil ja schon erfahren, dass es Laika nach der Therapie gut ging und wir das Medikament auch absetzen konnten.



Aber natürlich gab es auch während der Therapie noch ein paar Höhen und Tiefen -  sowohl beim Durchfall als auch bei der Haut - davon will ich euch heute erzählen:


Da gab es eine Nacht von Samstag auf Sonntag - noch ziemlich am Anfang der Therapie - in der ich merkte, dass Laika unruhig war. Wir gingen also vor die Tür eine Runde drehen ... falls wieder Durchfall im Anmarsch war. Aber das war es nicht. Irgendwann fing Laika an sich zu jucken - erst nur etwas und dann immer mehr. Der ganze Körper wurde warm und das Fell stand merkwürdig in alle Richtungen ab. Ich versuchte so gut es ging Laika am Jucken zu hindern und half mir dann mit feuchten Tüchern und einem Eimer mit ganz leichtem Essigwasser ... so konnte ich sie zumindest bis zum frühen Morgen ruhig halten - und schon um sechs Uhr rief ich unseren Tierarzt an (der echt toll war).
So standen wir also um kurz nach sechs alle recht ratlos vor Laika und schauten uns jede Hautstelle an und versuchten herauszufinden, was jetzt los war. Unser Tierarzt hatte die rettende Idee. Da ja einige Stellen offen waren und auch noch entzündet ... was zwar total blöd wäre ... aber vielleicht hätte sie ja auch noch einen Pilz dazu bekommen.
Er sagte uns aber auch gleich, zur genauen Diagnose müsste er eine Kultur anlegen - aber er würde uns raten bei der Vorgeschichte trotzdem die Behandlung durchzuführen. Er erklärte uns mögliche Vor- und auch Nachteile. Wir entschieden uns für die Behandlung - und das bei beiden Hunden. Auch wenn Damon keine Beschwerden hatte und keine Auffälligkeiten zeigte - da Beide immer kuschelten war es einfach sinnvoll. Es gab eine Spritze für jeden und dann noch Tabletten für die nächsten Tage. Wir mussten im Haus alles desinfizieren und säubern und dann einfach hoffen.
Die von unserem Tierarzt angelegte Kultur zeigt einen Hautpilz ... und wir waren froh, dass wir auf ihn gehört haben. Zum Glück war es wirklich nur eine ganz kleine betroffene Stelle und wir bekam das gut in den Griff.




Schlimmer war das Auf und Ab mit dem Durchfall und dem Essen. Laika brauchte dringend etwas mehr auf den Rippen und trotz guter Ernährung klappte das nicht. Wir probierten so vieles aus -
BARF, Trockenfutter vom Tierarzt, unsere Fütterungsart wie sonst auch immer. Aber Laika war mit allem nicht wirklich glücklich und sie nahm nicht zu.
Wir machten regelmäßige Stuhluntersuchungen - die uns besonders in der Phase BARF sehr überraschten. Auch wenn wir durch die Vorlieben von Laika schon die Fleischmenge reduziert hatten ... es wurde festgestellt, dass sie Fleisch nicht gut verarbeiten konnte.
Erst als wir die Ernährung auf viele Kohlenhydrate und einen hohen Anteil an Milchprodukten umstellten wurde es besser. Laika fing an sich zu erholen, nahm zu und hatte Spaß am Futtern. Noch nie habe ich einen Hund gesehen, der so glücklich an einem Ranken trockenen Brotes kaute wie sie. So bekam Damon einen Knochen und Laika ein trockenes Brötchen. Als Leckerchen gab es für Damon Fleischstücke, für Laika Käsewürfel :)
Natürlich bekam auch Laika Fleisch - aber eben weniger ... und mit dieser Umstellung war dann auch das letzte größere Problem beseitig und Laika konnte ihr Leben ab da frei von Medikamenten, Durchfällen und Krankheiten genießen (zumindest für ein paar wunderbare Jahre)!

Schon als Welpe total niedlich

Und das änderte sich auch nicht

Laika war immer sehr entspannt

Und sie hat uns vieles anders sehen lassen

Sie war ein ganz besondere Hund

Wie ihr euch sicher denken könnt, ist diese Geschichte in vier Teilen sehr grob unterteilt und die vielen kleinen Hoch- aber auch Tiefpunkte aus der Zeit sind nur angerissen. Das wir zwischendurch Probleme mit Giardien hatten, eine Lungenentzündung, Augenreizungen ... und dass auch Damon mal krank wurde ... das fehlt hier alles.

Laika hatte keinen guten Start ins Leben und war in den ersten 18 Lebensmonaten sicher mehr krank als gesund. Aber sie war ein wunderbarer Hund und sie hat mit ihrer ganz besonderen Art viele Menschen berührt. Diese Erinnerungen sind heute für uns sehr wertvoll und zaubern immer ein Lächeln in unser Gesicht - denn wir erinnern uns an ihr Wesen ... nicht an die Krankheiten!

So erinnern wir uns gerne ... Laika und ihre Kühe