Montag, 23. März 2020

Ruhige Zeiten - schwierige Zeiten

In der jetzigen Zeit finde ich es nicht einfach, einen unbeschwerten Beitrag hier zu schreiben. So viel passiert - so viele Menschen sind betroffen und noch mehr sind selbst jetzt noch unvernünftig.
Wir haben für uns entschieden, dass wir wirklich so viel wie möglich daheim bleiben und nur für die wirklich notwendigen Dinge das Haus verlassen.
Dabei bin ich sehr glücklich, dass wir gerade auch für die Spaziergänge mit den Hunden hier so viele einsame Möglichkeiten haben, die uns aber auch gut tun. Gerade die frische Luft und ein paar Sonnenstrahlen machen die Situation zwar nicht besser, aber leichter zu ertragen.


So gesehen bin ich sehr dankbar für unsere Hunde, denn durch sie habe ich auch jetzt noch ein gewisses Gefühl von Normalität ... für Cara und Shadow hat sich nämlich nichts geändert - sie haben ihren Auslauf, ihre Beschäftigung und verbringen wie immer einen großen Teil des Tages mit rumliegen:

Ganz entspannt der Zwerg ...

... aber an einer strategisch wichtigen Stelle ...

... an der Treppe bekommt er jede Bewegung mit :)

Cara mag es lieber gemütlich ...

... und ermöglicht mir noch ein echt lustiges Bild :)

Sie liegt im Kaminzimmer ... da hat sie den besten Blick in den Garten!
Egal wie die Situation sich noch entwickelt - wir werden immer versuchen das Beste daraus zu machen und trotz der Pandemie hier noch ein paar schöne Momente zeigen. Für uns wunderbare Momente sind die vielen Lämmer hier auf den Wiesen, die ihr Leben genießen und uns mit ihren Bocksrpüngen und lustigen Spielen immer zum Lachen bringen:

Sehr süß ...

... und neugierig

Der ganze "Kindergarten"



Kommentare:

  1. Hallo Zusammen,
    Wirklich schöne Bilder habt ihr heute mitgebracht, zufriedene Hunde und die kleinen Lämmer. Es muss herrlich sein so viele kleinen Lämmern bei ihren ersten Sprüngen beobachten können.
    Auch wir versuchen aktuell etwas Struktur in die nee Situation zu bringen. Glücklich wer aktuell auf dem Land wohnt wie ihr. Auch wir haben gute Gelegenheiten einsame Hundebummels zu machen. Ansonsten ahben wir streckten Hausarrest, denn meine Menschen gehören ja zur Risikogruppe und selbst der wöchentliche Einkauf ist gestrichen. Gut dass mein Hundefutter noch lange reicht.
    Wir wünschen euch alles gute und übersteht die problematische Zeit gut.
    Eure Ayka mit Frauchen Erika

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich freue mich, dass euch die Bilder gefallen und ihr vielleicht so in Gedanken auch die Lämmchen springen seht.
      Ich hoffe, ihr habt jemanden, der euch mit den notwendigsten Dingen versorgt - auch wenn das Hundefutter lange reicht. Wir wünschen euch schöne einsame Bummel und senden euch liebe Gedanken!

      Löschen
  2. Ja momentan bin ich auch sehr froh um die einsamen Wege hier. Wobei ich plötzlich seit der Ausgangssperre hier Hunde Gassi gehen sehe, die sind mir die letzten Jahre nie draußen begegnet. So hat die Pandemie wenigstens etwas Gutes und die armen Hunde dürfen auch mal ihren Garten verlassen. Wenn auch nur damit ihre Leute eine Ausrede dafür haben sich außerhalb des Grundstücks aufzuhalten.
    Lustig sind die Bilder von Cara auf jeden Fall.
    Wir versuchen auch das Beste aus den Zeiten zu machen und die Dinge auch positiv zu sehen. Wir haben momentan sehr viel mehr Zeit füreinander und miteinander und das ist auch schön.
    Liebe Grüße
    Auenländerin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Auch wir versuchen hier das Beste aus der Zeit zu machen und sind froh, dass wir uns schon immer gut auch alleine beschäftigen konnten - und so gibt es hier auch immer mal wieder neue kleine gemeinsame Projekte.
      Mir ist nur am Wochenende aufgefallen, dass auf unseren "nomalen" Strecken doch schon einige Leute unterwegs waren - aber alle mit viel Abstand. Zum Glück haben wir hier viele Wege und lange Deiche ... da finden wir dann auch immer ein einsames Plätzchen!

      Löschen
  3. Es sind seltsame Zeiten, wobei ich jetzt im Urlaub nicht so viel spüre. Wir sind eh alleine unterwegs. Hier gibt es keine Ausgangssperre. Unsere Gassirunde ist sehr vernünftig und wir gehen seit heute ausschließlich zu zweit mit gannnz viel Abstand...

    Niemand möchte hier kank werden. Wie es nächste Woche im Dienst aussieht, das weiß ich nicht...
    Ich bin froh Socke zu haben, denn so komme ich immer raus und versumpfe nicht zu Hause. Insoweit ist hier auch nicht viel anders als sonst. Wichtiges wird über WhatsApp mitgeteilt....

    Ich bin aber sehr verunsichert und habe Angst vor dem, was da kommen kann, wenn all diese Maßnahmen nicht greifen und die Menschen sterben...

    Viele nachdenkliche Grüße
    Sabine mit Socke

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich denke, für die meisten von uns ist diese Situation verunsichernd. Ich wünsche Dir, dass auch Du vielleicht nach dem Urlaub hauptsächlich HomeOffice machst - viele Unternehmen und Behörden haben darauf umgstellt und so die Konakte ja auch reduziert.
      Für uns sit es wirklich so, dass die Hunde für uns viel "Normalität" in unser Leben bringen, da wir genau wie bisher Spaziergänge machen und unser Leben mit Ihnen Leben - alles andere merken wir nur, wenn wir die wirklich wenigen notwendigen Erledigungen tätigen.
      Wir hoffen sehr, dass die Maßnahmen greifen und sich die Zahlen hier anders entwickeln als in Italien!

      Löschen
  4. Liebe Isabella, ich denke, dass ist auch das so schwierige an dieser Corona-Situation: Auf dem ersten Blick hat sich doch gar nichts verändert, wenn da nicht die Medien wären und die schrecklichen Bilder in den Nachrichten. Je ländlicher man wohnt umso "unrealistischer" oder "irrsinniger" wird das dann glaube ich.

    Ich war zwischen den vielen mutmachenden Postings die ich überall lese, richtig froh Sabines Kommentar zu lesen - auch sie hat Angst. Manchmal habe ich das Gefühl nur ich empfinde Angst. Dann frage ich mich natürlich auch, sehe ich zu schwarz? Bewerte ich die Lage vollkommen falsch? Und dann kommen wieder die Nachrichten "Beerdigungen ohne Angehörige", "56 Jahr alter Mann ohne Vorerkrankung daran gestorben"... Ich weiß es nicht. Wichtig ist es aber auf jeden Fall nicht in Panik zu verfallen und noch achtsamer zu werden. Von daher genieße ich auch die Runden mit Gubacca sehr. Wobei die Möglichkeiten immer mehr eingeschränkt bei uns sind. Die einsamen Wege sind rar und da jetzt den Menschen nur der Spaziergang bleibt, füllt es sich wieder immer mehr auf den Feldwegen...
    Liebe Grüße
    Bine & Gubacca

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich gebe gerne zu, da wir sehr ländlich leben, ich seit Jahren nur im Homeoffice arbeite und wir viele unserer Freunde und auch die Familie sehr weit weg haben ist für uns manches vielleicht einfacher oder schon lange einfach anders.
      Wobei wir die Veränderungen natürlich auch deutlich bemerken - und uns auch Sorgen machen, gerade um die Familie, der man nicht so einfach helfen könnte falls es nötig wäre. Ich glaube, es ist gut über Risikogruppen zu reden aber auch nicht zu vergessen, dass nicht nur diese schwer betroffen sein können.
      Aber meine Mutter hat gerade vor einigen Tagen zu mir gesagt, das Leben ist immer mit Risiko verbunden ... nur wir Menschen vergessen das zu gerne. Genau deshalb versuchen wir soweit möglich unsere "Normalität" zu erhalten - nur eben ohne andere Kontakte!

      Löschen
  5. Liebe Isabella,
    WIE gern würde ich jetzt Lämmchen gucken...
    Shadow hat süße Tatzen und man sieht da nicht,
    dass er immer noch nicht zugenommen hat :-)
    Die Cara Fotos hast du perfekt "eingefangen" Rute wackeln inbegriffen <3
    Wir bleiben auch so viel wie möglich daheim. Zum Glück haben wir einen großen Garten.
    Leider hat auch meine Physio Praxis vorerst bis 15.4. geschlossen.
    Passt weiterhin auf euch auf.
    Liebe Grüße Heidi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die lämmchen machen uns auf den Spaziergängen echt Freude - besonders wenn sie hüpfen! Der Zwerg will einfach nicht schwerer werden, wahrscheinlich hat er einfach so sein Idealgewicht!
      So ein großer Garten hat auch Vorteile - man kann immer an die frische Luft und es wird einem auch nicht langweilig ;)
      Ich hoffe, die Physio-Praxis macht dann bald wieder auf - würde Dir sicher gut tun <3

      Löschen
  6. Hund müsste man sein, dann würde man sich vielleicht etwas weniger Gedanken und Sorgen machen (und so lange es genügend Hundefutter gibt, wäre man nicht einmal direkt betroffen).
    Liebe Grüsse
    Nadine mit Ciarán

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich kann Dir nur zustimmen - unsere Hunde sind unbeeindruckt von der momentanen Situation ... und das ist auch gut so. Ich genieße ihr Unbeschwertheit mit :)

      Löschen
  7. Ich muss tatsächlich sagen, mir tut diese ruhige Zeit aktuell sehr gut. So kann ich auch darin was gutes für mich finden. Mal abgesehen von finanzen oder irgendwelchen Krankheitsraten. Ich meine wirklich nur für mich. Vielleicht empfinde ich das aber so, weil ich mir diese Form von Ruhe sonst nie gönnen würde. Ist also nicht nur für die sich erholende Natur scheinbar ein Zwangsakt, sondern auch für manch Menschen.

    lg Becki

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich merke gerade, dass ich eigentlich schon sehr ruhig und auch entschleunigt lebe - denn bis auf einige wenige Besuche bei oder von Freunden die es im Moment halt nicht gibt, ist es für uns eine sehr "normale" Zeit.
      Durch unseren Umzug haben wir zu vielen Freunden schon lange nur noch Kontakt über Telefon u. ä. und wir genießen unsere gemeinsame Zeit gerne nur mit den Hunden.
      Aber ich finde es sehr schön zu lesen, dass Du für Dich auch etwas positives aus dieser erzwungenen Entschleunigung ziehst.

      Löschen

Hinweis gem. DSGVO:
Wenn du auf meinem Blog kommentierst, werden die von dir eingegebenen Formulardaten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. deine IP-Adresse) an Google-Server übermittelt. Mehr Infos dazu findest du in meiner Datenschutzerklärung (https://ueberraschungspaket-hund.blogspot.de/p/datenschutzerklarung.html) und in der Datenschutzerklärung von Google.